Asyland

Cagdas Yüksel, Student und Filmemacher aus Mönchengladbach, ist eines Tages an so einem Heim vorbei gejoggt und hat das getan, was sich fast niemand traut: Er ist hinein gegangen. Was er dort gesehen hat, war so bewegend, dass er helfen wollte. Er hat ein Team aus ehrenamtlichen Helfern um sich versammelt und konnte durch Crowdfunding einen Teil der Produktion für die Dokumentation „Asyland“ finanzieren.


„Die Menschen davon zu überzeugen, Verantwortung zu übernehmen.“ Eine klare Zielsetzung, die das Doku-Team, laut Yüksel, umsetzen wollte. So schafft „Asyland“, was die vielen Medienberichte zum Thema nicht vermitteln können: Nähe!  
Auch die Klassen unserer Schule, die im Rahmen des Politikunterrichts mit dem Filmmaterial arbeiteten, zeigten sich beeindruckt von dem Film. Die Anwesenheit des sehr jungen Regisseurs eröffnete nochmals neue Perspektiven in der anschließenden Diskussion zum Thema Flucht und Vertreibung. Cagdas Yüksel brachte glaubhaft auf den Punkt, daß die Integration von Flüchtlingen nicht nur Aufgabe der Politik und der Flüchtlinge ist, sondern auch der Menschen, die in einem Land leben.
Beeindruckt von Film und Regisseur spendeten die Schüler freiwillig über 80,00 € zur  Unterstützung des Filmprojekts. Der Förderverein erklärte sich spontan bereit dieses tolle Projekt auch zu unterstützen und vereinbarte mit dem Filmteam direkt eine größere Veranstaltung in der Aula unserer Schule. Der Termin wird zeitnah bekannt gegeben.